fbpx

Feinstaub im Zimmer: Eine unsichtbare Gefahr für die Gesundheit

9. Dez 2020Allgemein, Tipps&Tricks0 Kommentare

Tiefes Durchatmen ist eine spürbare Wohltat: Es wirkt entspannend und verhilft zu neuer Energie. Dieser Empfindung werden Sie sicher uneingeschränkt zustimmen. Was aber passiert, wenn sich viel unsichtbarer Feinstaub im Zimmer befindet? Luftqualität lässt sich nicht sehen. Langfristig jedoch kann sie sich in Räumen negativ auf die Gesundheit auswirken – es besteht also Handlungsbedarf!

Was kann/sollte gegen Feinstaub in der Raumluft unternommen werden?

Hier können Sie lesen, welche Rolle Feinstaub im Zimmer für Ihre Gesundheit spielt. Mit Pure Air können Sie einen passiven Luftfilter entdecken, um die Feinstaubelastung ohne großen Aufwand zu senken. Herkömmliche Reinigungsmaßnahmen im Haushalt wie Staubwischen oder Staubsaugen sind jedenfalls nicht geeignet, um in die notwendige Tiefe zu gehen. Sie würden mit diesen Maßnahmen eher noch mehr Feinstaub aufwirbeln, zumal die meisten Staubsauger selber eine nicht unerhebliche Menge ein kleinsten Partikeln in die Raumluft pusten.

Wissen Sie, welche Gesundheitsgefahr von Feinstaub im Zimmer ausgeht?

Was ist unter Feinstaub im Zimmer zu verstehen? Es handelt sich um winzige Partikel, die vom menschlichen Auge nicht wahrnehmbar sind (im Gegensatz zu deutlich sichtbarem Staub, der sich auf Oberflächen absetzt). Diese Unsichtbarkeit sorgt dafür, dass viele Menschen die Gesundheitsgefahr von Feinstaub im Zimmer unterschätzen. Dabei zeigt eine Studie der Europäischen Umweltagentur, dass es durch Schadstoffe in Feinstaub 17 Mal so viele Todesopfer wie durch Verkehrsunfälle in Europa gibt.

Was zeigen wissenschaftlichen Daten zur Luftverschmutzung?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommt in Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass an den Folgen von Luftverschmutzung 7 Millionen Menschen pro Jahr sterben: Etwa 50 % davon durch die Verschmutzung der Raumluft. Denn Feinstaub im Zimmer kann mit gesundheitsschädlichen Partikeln oder Krankheitserregern wie Viren bzw. Bakterien kontaminiert sein. Die Coronavirus-Pandemie zeigt eindrucksvoll, wie schnell sich Viren in geschlossenen Räumen über die Luft verteilen können. Das bedeutet nichts anderes als eine enorme Erhöhung des Infektionsrisikos!

Stadt mit großer Feinstaubbelastung. Warntafel bzw. Verkehrsschild mit Feinstaub-Warnung.
Laut WHO sterben pro Jahr etwa 7 Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung

Feinstaub im Zimmer? Das sind mögliche Quellen für eine Verunreinigung

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, wie Feinstaub im Zimmer überhaupt zustande kommt? In erster Linie ist das Lüften dafür verantwortlich, dass nennenswerte Mengen an Feinstaub im Zimmer feststellbar sind. Wenn Sie in einer städtischen Umgebung wohnen und eine Hauptverkehrsstraße direkt am Haus entlang verläuft, ist mit einer besonders hohen Konzentration an Feinstaub im Zimmer zu rechnen. Dieser kann mit kleinsten Partikeln von Abgasen verunreinigt sein. Regelmäßiges Lüften ist schließlich wichtig, um das Feuchtigkeitsklima zu regulieren. Auch undichte Fenster können zu einer Erhöhung der Konzentration an Feinstaub in der Raumluft beitragen. Und schließlich bringen Sie selbst solche Partikel mit nach Hause, da sie an Kleidung und Schuhen haften. Zudem können ein Kamin und bestimmte Bürogeräte eine Quelle für gesundheitsschädlichen Feinstaub in der Raumluft sein. Durch die geringe Größe halten sich so genannte Aerosole lange in der Luft und feinster Staub kann durch Bewegungen immer wieder neu aufgewirbelt werden. Notwendig ist also ein funktionaler Filter für den gesamten Raum, um die Konzentration an Feinstaub nachhaltig zu senken.

So wirkt sich Feinstaub im Zimmer aus

Grundsätzlich gilt als Faustregel: Je kleiner die Partikel sind, desto größer ist die Gesundheitsgefahr. Solche ultrafeinen Feinstaubpartikel können über die Lungenbläschen in die Blutbahn eindringen und sich so im gesamten Körper verteilen. Das zeigt eindringlich, wie groß die Gesundheitsgefahr durch Feinstaub im Zimmer ist. Befinden sich Coronaviren in der Luft, kann die Gefahr einer Ansteckung durch Aerosole stark erhöht sein. Besonders problematisch für die Gesundheit sind Metalle oder Halbmetalle, die auf der Oberfläche von Feinstaubpartikeln haften. In dieser Hinsicht ist die WHO zu einer beunruhigenden Einschätzung gekommen: Es gibt für Feinstaub im Raum keine Grenze, unter der von keiner schädigenden Wirkung durch diese kleinen Partikel auszugehen ist. Selbst geringste Konzentrationen können dauerhaft zu Gesundheitsproblemen führen, vor allem in städtischen Lagen, wo die erhöhte Feinstaubkonzentration mittlerweile sehr oft ein Thema in den Nachrichten ist.

Das können Sie gegen Feinstaub im Zimmer tun!

Ideal wäre reine Luft im Raum, die regelmäßig von Feinstaub und Viren sowie Bakterien befreit wird. Dieses Ideal können Sie mit der Produktinnovation ‚Pure Air‘ zuhause in wenigen Tagen umsetzen. Es handelt sich um einen passiven Luftfilter, der an Heizkörpern installiert wird und ohne zusätzlichen Energieaufwand für eine Verbesserung der Luftqualität sorgt. Entdecken Sie das erste System für die passive Reinigung von Raumluft, mit dem Sie auf eine zukunfts- und gesundheitsorientierte Innovation setzen. Sie können mit dem Luftfilter ‚Pure Air‘ fast jeden Heizkörper mit wenigen Handgriffen in einen effizienten Luftreiniger verwandeln. Dabei nutzen Sie das vorliegende Prinzip der Luftzirkulation durch Konvektionsströmung.

Pure Air ist ein Hinzugewinn an Lebensqualität, vor allem für Allergiker!

Feinstaub im Zimmer kann für Allergiker zu einem ernsten Gesundheitsproblem werden. Auch in dieser Hinsicht bietet ‚Pure Air‘ eine funktionale Lösung: Sie installieren die Filter einfach auf der Unterseite des Heizkörpers, wobei unterschiedliche Größen verfügbar sind. Das patentierte Filtersystem setzt auf ein hochinnovatives ‚Pure Air Fluid‘, das Schadstoffe, Viren, Bakterien und vor allem Feinstaub effektiv aus der Raumluft filtert. Eine zusätzliche Energiequelle ist nicht nötig, die unkomplizierte Installation an vorhandenen Heizkörpern reicht völlig aus. Die durch den Heizkörper angestoßene Umwälzung der Luft sorgt permanent für eine frische Raumluft, die dank Pure Air von allem befreit ist, was der Gesundheit über einen langen Zeitraum schaden würde. Es könnte nicht einfacher sein, eine klare und saubere Luft in jedem Raum zu genießen: Pure Air kann Sie ein Leben lang schützen. Sie sollten den Filter nur einmal im Jahr reinigen, und zwar bevor die Heizsaison losgeht. Die Reinigung ist in der Geschirrspülmaschine schnell und gründlich zu erledigen. Nachdem die Filterelemente wieder getrocknet sind, müssen sie nur noch mit dem funktionalen Pure Air Fluid versehen werden. Schon haben Sie alles getan, um jeden Tag das Wohlbefinden durch eine staubarme Raumluft gezielt zu verbessern.

Im Pure Air Onlineshop finden Sie passive Luftfilter gegen Feinstaub im Zimmer.
Mit der patentierten Filtertechnologie von Dexwet Pure Air entfernen Sie Feinstaub, Viren und Bakterien aus Ihrer Raumluft. Ohne Lärm und zusätzlichen Energieaufwand!

Pure Air: Definieren Sie Luftqualität in Räumen neu!

Sichern Sie sich jetzt mit Pure Air eine funktionale Produktinnovation, die einfach an Heizkörpern anzubringen ist und keinerlei kostenverursachende Arbeiten geschweige denn einen zusätzlichen Energieaufwand erfordert. Nach der Bestellung können Sie binnen weniger Tage zuhause das gute Gefühl genießen, wirklich tief durchatmen zu können.


Quellen und weiterführende Links:

Weitere Beiträge

Saubere Luft – 10 Tipps gegen schlechte Gerüche

Saubere Luft – 10 Tipps gegen schlechte Gerüche

Laut einer Studie US-amerikanischer Wissenschaftler ist die menschliche Nase in der Lage, bis zu einer Billion Gerüche wahrzunehmen. Damit ist unsere Nase, noch vor Augen und Ohren, das reizempfindlichste Organ unseres Körpers. Kein Wunder also, dass wir neben...

mehr lesen
COVID-19: Virenfrei in den eigenen vier Wänden

COVID-19: Virenfrei in den eigenen vier Wänden

Die Corona-Krise hat offensichtlich genau das bewirkt, was die moderne Filter- und Reinraumtechnik schon lange weiß: Nicht nur die bekannten Umweltbelastungen, sondern auch die epidemischen Krankheiten und sogenannte arzneimittelresistente Infektionen, auch bekannt...

mehr lesen